Seite wählen

Eine Reise zu unseren Vorfahren

Ein Bericht von Katharina Mashura

Am 17.03.2022 machten sich die beiden Q2 Biologie Leistungskurse erneut zu einer spannenden Exkursion auf – nun in das Neanderthal Museum in Mettmann, um im Rahmen der Humanevolution mehr über unsere Vorfahren und stammesgeschichtliche Entwicklung zum Homo sapiens sapiens zu erfahren.

In einer eineinhalb stündigen Fachführung an ausgewählten Stationen im Museum wurden die aktuellen Erkenntnissen zur Menschheitsentwicklung dargestellt. Dies war eine super Weiterführung zu unserem Tag im Kölner Zoo, bei dem wir uns mit unseren noch lebenden Verwandten – den Menschenaffen – beschäftigt hatten. Im Laufe des Rundgangs wurde uns der berühmte „Mister N“ vorgestellt, welcher in dem heutigen Neandertal gefunden wurde und dessen Art Homo sapiens neanderthalensis viele Gene selbst bei uns heutigen Mitteleuropäern hinterlassen hat.

Danach folgte ein Workshop, in dem beide Leistungskurse in zwei Gruppen getrennt Repliken von Hominiden-Schädeln verglichen.

Wir hatten einen super Ausflug und haben sehr viele neue Fakten sowohl über die ersten Menschen, unsere Stammesentwicklung und die Neandertaler erfahren.

Bei Zauberern & Hexen

Am Freitag, den 11.03.2022 fand für zwei Teams der Q2 einmal eine ganz andere Unterrichtsstunde in Krefeld bei „unter Verschluss“ statt. In 60 Minuten musste entweder die Sphäre der Macht oder der Splitter der dunklen Magie gefunden werden, um die Menschheit vor der dunklen Macht zu retten.

Der Projektkurs „Escape Games“ wollte, nachdem er im Dezember und Januar seinen Escape Room der Schulgemeinschaft präsentiert hatte, nun auch noch einen professionellen Escape Room besuchen.

Das Freispielen der beiden Teams aus ihrem Escape Room brachte eine Stunde Spannung, Knobeln, Spaß, Teamgeist und nach manchem Frustmoment schließlich den gemeinsamen Erfolg.

Fotos Copyright: unter Verschluss

Ein Tag bei den Affen im Kölner Zoo

Ein Bericht von Yeliz Yasar & Ahi Mahmud

Am 04.02.2022 beobachteten die beiden Biologie Leistungskurse der Q2 wie richtige Verhaltensforscher*innen einen ganzen Tag lang im Kölner Zoo Menschenaffen. Das ist leider nicht immer so spannend, wie es in Tierdokumentationen scheint, aber mit Geduld und genauem Hinsehen lassen sich interessante Informationen über die Sozialform der jeweiligen Affenarten ableiten. Im Kölner Zoo beobachteten wir die unterschiedlichen Verhaltensweisen von vier Menschenaffenarten.

Orang-Utans sind eher Einzelgänger, die stabilste Beziehung besteht zwischen dem Muttertier und ihrem Nachwuchs und die Jungtiere sind am aktivsten und klettern viel herum.

Bei Pavianen bildet ein Männchen mit mehreren Weibchen ein Harem und viele Harems bilden dann eine Bande, die auf einem Felsen leben. Wir konnten das aggressive Verhalten der Paviane beobachten – kleine Gruppen schrien sich gegenseitig an.

Bonobos haben eine sehr variable Gruppenzusammensetzung, die sich jederzeit ändern kann. Generell konnten wie sehen, um wie viel verspielter die Bonbobos im Vergleich zu den anderen Affenarten waren.

Gorillas leben in Gruppen mit einer klaren Rangordnung, in der der Silberrücken als männliches Oberhaupt seine Gruppe verteidigt. Wir konnten beobachten, wie sich der Silberrücken und das männliche Jungtier bekämpften. Ob es sich dabei um ein spielerisches Verhalten oder bereits um Konkurrenz handelte, wurde für uns nicht deutlich. Generell waren die Gorillas eher ruhig, nicht wie es in Filmen dargestellt wird. King Kongs aggressives Verhalten entspricht also nicht dem natürlichen Verhalten der Gorillas.

Neben den vielen anderen Tieren im Zoo entdeckten wir auch einen Ginkgobaum, den wir als lebendes Fossil bereits zuvor im Unterricht kennengelernt hatten.

Wir danken Herrn Lodemann für die Organisation und Frau Krüger dafür, dass sie kurzfristig eingesprungen ist, um uns zu begleiten.

Wir hatten viel Spaß im Zoo und haben zudem noch viel Neues gelernt!

Projektkurs “Breakout Games” (Q2) präsentiert Escape Room und Emira Suljik (7b) berichtet

Seit Anfang dieses Halbjahres machten sich acht Schüler*innen der Oberstufe (Q2) an die Aufgabe einen Escape Room zu kreieren (links vom Escape-Schrank Noah Bard, Jana Petonjic, Chantal Küpper & rechts davon Berkay Yürük, vorn Abykane Mbaye, Elanur Kekec, Stefan Grin, Fr. Marquardt; Selma Ahammar fehlt).

Am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien spielte ich in einem Team mit vier Mitschüler*innen meiner Klasse. Es war wirklich eine coole Aktion und eine Abwechslung zum Schulalltag. Hier möchte ich euch von meiner Erfahrung berichten.

Es gab drei Spiele in einem Escape Room:

        1. „Rettet Weihnachten“ ab Klasse 5
        2. „Squid Game“ ab Klasse 8 und
        3. „Giftige Angelegenheit“ ab der Q1

Da ich in der 7. Klasse bin, rettete ich mit meinem Team Weihnachten. Ziemlich aufregende Rätsel und das Suchen von Hinweisen warteten auf meine Truppe und mich. Wir hatte ca. 30 Minuten Zeit und wurde über Kameras beobachtet, so dass wir auch zusätzlich Hilfe erhalten konnten. Mir persönlich hat es sehr viel Spaß gemacht. Mich hat aber auch sehr interessiert, wie es zu dieser Idee kam und deswegen habe ich genauer nachgehakt. Jana und Chantal, die das Weihnachtsrätsel für die unteren Jahrgänge erstellt haben, erklärten mir, dass sie diesen Projektkurs für ihr letztes Schuljahr am SGB gewählt haben. Das Ziel dieses Kurses ist es, Lerninhalte spielerisch zu gestalten, so dass Lernen Spaß macht. Hiermit möchte ich auch noch meinen vollen Respekt für die Schüler*innen und Frau Marquardt aussprechen, welche sich die ganze Mühe gemacht haben, um uns diese schöne Aktivität zu ermöglichen.

Auch sechs Lehrer*innen haben sich im Team am Escape Room versucht und wurden mit viel Freude dabei beobachtet.

MINT-Tage der 8. und 9. Klassen

 

Drei Tage lang vom 03.11.- 05.11.2021 widmeten sich alle Schüler*innen der 8. und 9. Klassen in verschiedenen Workshops wie z.B. 3D-Druck, App-Entwicklung und Programmierung mit Python digitalen Projekten. In Kooperation mit dem zdi Düsseldorf konnten auch in diesem Jahr wieder sechs Kurse angeboten werden. Jacqueline und Allegra z.B. beschäftigten sich im letzten Jahr mit dem 3D-Druck, nun bauten sie in diesem Jahr ein Legofahrzeug, welches sie mit dem iPad steuerten.